Was mache ich, wenn ich Hilfe brauche? Weiß ich schon, wo ich wohne? Könnte ich zu Hause anrufen?

All diese und noch mehr Fragen wurden mit den Maxikindern von Christus König und der Polizei behandelt. Ein sehr informatives Angebot der Verkehrspolizei Duisburg für Duisburger Kindergärten.

Der 3. Februar ist im Kirchenjahr der Blasiustag. Die Kindergartenkinder bekommen im Rahmen eines kleinen Gottesdienstes den sogenannten Blasiussegen, der gegen Halsschmerzen schützen soll. Schon die gekreuzten Kerzen beim Segensspruch verzaubern die Kinder in eine geheimnisvolle Welt. Auch unsere Eltern nehmen dieses Angebot war und kommen zu diesem Gottesdienst im Morgenbereich.

Im Kindergarten Christus König findet einmal im Jahr eine Spielzeugtauschbörse statt. Hier können die Kinder untereinander ausgedientes Spielzeug tauschen. Mit dieser Aktion wollen wir den Kindern vermitteln, dass man sich auch an einfachen Dingen erfreuen kann.

Zu beachten ist bei dieser Aktion, dass die Kinder alleine untereinander tauschen und somit nicht der Wert der einzelnen Dinge gegenübergestellt werden kann.

Einmal im Jahr finden in unserer Einrichtung die so genannten Chaostage statt. Nun, was ist das? In dieser Woche ist alles anders. Es werden nicht nur die Gruppenräume getauscht, sondern im Laufe der Woche auch das Personal. Hierdurch können die Kinder und das Personal sich besser kennen lernen und die Gemeinschaft unserer Einrichtung wird somit gefördert. Zum Abschluss der Woche fand dann im Turnraum ein sogenanntes Chaos-Picknick statt.  

Die Sternsinger von St. Peter gehen nicht nur von Haus zu Haus, sondern besuchen auch gerne den Kindergarten Christus König. Unsere Kinder haben über die Feiertage fleißig Geld in ihren Spendendosen gesammelt, was sie dann dem hohen Besuch übergeben konnten. Manch einer der Sternsinger war da kein unbekanntes Gesicht, sondern viele waren vorher selber Kindergartenkind in Christus König. So wird Gemeindeleben gestaltet

„Der Nikolaus ist hier. Schon klopft es an die Tür. Wir rufen laut herein, da tritt er bei uns ein.“

Und tatsächlich kam da durch die Tür der Bischof Nikolaus. In seinem traditionellen Gewand, mit Mitra, Bischofsstab und Siegelring stand er vor uns. Er erzählte uns die Geschichte von der Hungersnot aus seiner Heimatstadt und wie man mit anderen teilen kann.

Und am Ende hatte der Nikolaus für jedes Kind noch einen vollgepackten Sack dabei.

Wir sagen vielen Dank lieber Nikolaus und bis nächstes Jahr.

Am 1. Dezember 2019, hieß es im Kindergarten Christus König Rheinhausen: „Wir feiern Advent“. Von 11:30 Uhr bis 17:00 Uhr öffnete der Kindergarten seine Pforten zu einem vorweihnachtlichen Erlebnis.

Weihnachtliche Geschichten – Weihnachtssterne basteln – Fensterbilder gestalten – Adventkerzen mit Keksen verzieren – Glücksrad – Tombola – ein großer Basar: Viele kreative Angebote warteten auf die Besucher.

Für das leibliche Wohl wurde  Grünkohl, Bratwürstchen, Waffeln und vieles mehr angeboten. Das Café war  zum gemütlichen Kaffeetrinken und Kuchen essen durchgängig gut besucht. Im nächsten Jahr wird diese Veranstaltung schon zum 20. Mal stattfinden und man freut sich schon auf 2020 wenn es wieder heißt: „Wir feiern Advent“

An jedem Sonntag im Advent öffnet eine Einrichtung oder eine Gruppe aus unserer Pfarrei ihr „Fenster“.

Am 1. Advent wurde am Kindergarten Christus König das erste Fenster geöffnet. Es wurden Geschichten erzählt und Lieder gesungen.

So erklingt es jedes Jahr zum Martinsfest in Christus König! Wie stolz da alle Kinder ihre selbstgebastelten Laternen zeigen. Beim letzten Lied im Gottesdienst konnten nicht nur die aktuellen Kindergartenkinder vorne mit singen, sondern auch alle Ehemaligen wurden eingeladen, zum Altar zu kommen und mit einzustimmen. Eine schöne Aktion, die vielleicht zur neuen Tradition werden könnte.

Glück auf! Unter diesem Motto besuchten die Maxikinder vom Kindergarten Christus König das Bergbaumuseum in Rheinhausen-Bergheim. Hierbei fängt Heimatkunde im Vorschulalter statt.  Ziel dieser Aktion ist, den Kindern ein Stück Vergangenheit ihrer Heimat näher zu bringen. Besonders reizvoll für die Kinder sind immer die elektrischen Kleinmodelle einer Zechenanlage, wie sie vor Jahren mehr oder weniger vor der Haustür standen. So erleben schon Kinder im Elementarbereich, wie in der Vergangenheit Rheinhausen vom Bergbau geprägt war.